Dorfkirche

Zur Geschichte der Kirchbacher Kirche

Am 03.11.1783 erfolgte nach nur sechsjähriger Bauzeit die Weihe der Kirche zu Kirchbach. Anlässlich der Hundertjahrfeier erhielt die Kirche 1885 ein neues Geläut und im Jahre 1890 eine Orgel. Diese Neuanschaffungen wurden ausschließlich aus Spendengeldern finanziert.

Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhundertss wurde unter der Orgelempore ein kleiner beheizbarer Gemeinderaum für Wintergottesdienste und Christenlehre eingerichtet.

Ab 1999 begann man mit der Trockenlegung die Außensanierung der Kirche. Der Turm und das Dach des Kirchenschiffes wurden erneuert. Die Fassade, sowie Fenster und Türen konnten im Zeitraum bis 2005 ebenfalls renoviert werden. Anschließend erfolgte eine umfangreiche Innenrenovierung. Die Kirchendecke und die oberen Emporen wurden restauriert. Die Orgel erhielt im Jahre 2010 eine komplette Renovierung.

Für die Erhaltung, Erneuerung und Dekoration der Kirche setzen sich alle Kirchbacher, in unzähligen Stunden Eigenleistung und sehr viel Engagement ein.

Eine ganz besondere Tradition in Kirchbach gilt es hervorzuheben: Seit vielen Jahren binden die Kirchbacher Frauen, in liebevoller Handarbeit, zahlreiche Erntekränze und schmücken damit den Altar zum Erntedankfest.

Im Jahre 1992 wurde das Uhrwerk der Kirche wieder in Gang gesetzt. Damit die Uhr nicht stehen bleibt, wird diese nun jeden Tag per Hand aufgezogen. Dank der ehrenamtlichen Einsatzbereitschaft der Kirchenvertreterinnen und -vertreter, die die Glocken liebevoll von Hand läuten, klingt auch das Geläut der Kirchenglocken täglich, pünktlich um 18.00 Uhr durch das Tal.